Durch den Südwesten der USA Teil II: Vom Grand Canyon bis zum Arches Nationalpark

Reiseziel: Südwesten USA – Kalifornien, Arizona, Nevada, Utah. Reisezeit: September. Reisedauer: 3 Wochen Reiseart: Mietwagen Rundreise, selbstorganisiert.

Roadtrip USA Routenplanung Joshua Tree Nationalpark

Heute geht es weiter mit unserer Routeplanung durch den Südwesten der USA. Falls ihr den ersten Teil noch nicht kennt, könnt ihr die Details der ersten Etappe unseres Roadtrips hier nachlesen. Für alle die schon uptodate sind, geht es jetzt direkt weiter. Wir starten in Joshua Tree, fahren zum Grand Canyon und von da aus weiter über das Monument Valley bis nach Moab.

Doch zuerst:
Disclaimer – Werbung
: Wir stellen hier ausschließlich Produkte und Dienstleistungen vor, die wir selbst getestet haben und liefern zu 100 % unsere eigene Meinung. Wir nehmen an Affiliate-Programmen teil (Gekennzeichnet mit *) und machen sämtliche damit verbundene Maßnahmen eindeutig kenntlich. Dieser Artikel beinhaltet unbezahlte Werbung. Volle Transparenz!


Dieses Video ansehen auf YouTube.
VLOG 1 – Ankunft in Los Angeles

Hier findet ihr unsere USA Westküste Playlist.


5. – 7 Tag: Grand Canyon South Rim

625 km – 7h

In unserem Airstream aufzuwachen und den Sonnenaufgang über Joshua Tree zu sehen war schon etwas besonderes. Viel Zeit blieb uns allerdings nicht, denn immerhin lagen über 600 km Strecke und fast 7h Fahrzeit vor uns. Also ein richtiger Mammutabschnitt, Pausen nicht eingerechnet. Dementsprechend sind wir auch schon um 7:00 Uhr morgens losgefahren.

Die Fahrt war zwar lang, aber zu sehen gab es auch einiges. Einen kleinen Pitstopp haben wir zum Beispiel in Seligman an der Route 66 gemacht. Unser Kaffe wurde uns dabei zufällig von einem Nürnberger serviert 🙂 Wie klein die Welt doch manchmal ist. Weitergefahren sind wir dann auch auf der Route 66, eine langsamere aber dafür umso schönere Autostrecke, die ihr euch auch nicht entgehen lassen solltet.

Roadtrip USA Routenplanung Grand Canyon

Als wir am Grand Canyon ankamen, ging bereits die Sonne unter. Ihr könnt euch also ungefähr vorstellen wie lange wir gebraucht haben, inklusive aller Pausen und Fotostopps. Wenn man mehr Zeit mitbringt, bietet es sich auf diesem Streckenabschnitt eventuell an, noch eine Nacht irgendwo zu verbringen.

Wobei wir dabei anmerken müssen, dass sich aus unserer Sicht keiner der Orte, an denen wir vorbeigekommen sind, für einen längeren Aufenthalt richtig gelohnt hätte.

Umso spektakulärer war dafür der Sonnenuntergang über dem Grand Canyon, den wir beide an diesem Tag zum ersten Mal gesehen haben. Da mussten wir uns alledings recht beeilen, um noch rechtzeitig am Rim zu sein.

Roadtrip USA Routenplanung Grand Canyon

Übernachtet haben wir im Best Western Grand Canyon Squire Inn* in Tusayan. Das liegt etwas vor dem Grand Canyon Village und ist deshalb deutlich günstigere als die Lodges direkt am Canyon. Wir waren sehr zufrieden mit dem Hotel und können es vorbehaltlos weiterempfehlen. Man muss allerdings noch ein Stück mit dem Auto in den Nationalpark hineinfahren, bevor man direkt am Rand des Grand Canyons steht.

Hier haben wir übrigens zwei Nächte verbracht, weil wir auch etwas in den Grand Canyon hineinwandern wollten. Den Bright Angel Trail, der wohl bekannteste Wanderweg in den Grand Canyon hinein, haben wir aber übersprungen, weil wir lieber etwas abseites der ausgetretenen Touristenpfade unterwegs sein wollten.

Bei der Wahl der richtigen Wanderung hat mir mein kleiner Wanderguide* (Affiliatelink) durch die Nationalparks der USA geholfen, der auch noch an anderen Stationen sehr nützlich war.

Roadtrip USA Routenplanung Grand Canyon

Deshalb sind wir erstmal bis nach Hermit’s Rest mit dem Shuttlebus gefahren und dann eine steile Felstreppe hinabgewandert mit atemberaubenden Ausblicken auf den Grand Canyon. Insgesamt 8 Liter Wasser haben wir mitgeschleppt für uns beide um auch ja nicht trockenzulaufen. Denn runter kommt man schnell, aber man darf nicht vergessen, dass man die komplette Strecke auch wieder zurücklaufen muss und das bei einer Bruthitze.


7. – 8. Tag: Antelope Canyon, Horseshoe Bend und Monument Valley

490 km – 5 h

Auch am Grand Canyon mussten wir früh aufbrechen, denn auf dem Weg zum Monument Valley und unserer Unterkunft in Bluff hatten wir noch zwei typische Highlights im Südwesten der USA eingeplant: Den Antelope Canyon und die Horseshoe Bend.

Beides habt ihr bestimmt schon zig mal auf abertausenden Fotos gesehen, denn es sind weltweit bekannte Felsformationen und Fotomotive.

Roadtrip USA Routenplanung Page
Transport in die Wüste zum Antelope Canyon.

Info: Den Antelope Canyon kann man nicht einfach so spontan besuchen, sondern muss im Voraus die Tickets buchen. Ein halbes Jahr vorher waren schon viele Touren ausgebucht, so dass wir mit der Uhrzeit schon gar nicht mehr so flexibel waren.

Wir hatten recht viel Puffer eingeplant, um auch rechtzeitig zu unserer Tour in den Antelope Canyon da zu sein. Sonst wären die Guides vielleicht ohne uns gefahren. Zum Glück hat alles Reibungslos geklappt. Der Antelope Canyon, obwohl inzwischen natürlich eine Touristenattraktion, war beeindruckend und wir würden das Erlebnis nicht missen wollen. Allerdings würden wir von den Fototouren, die nur zu bestimmen Uhrzeiten stattfinden (wegen des Lichteinfalls), eher abraten. Hier wurden wirklich ganze Horden durchgeschaufelt. Davor oder danach ist das Licht auch super und es ist deutlich weniger los.

roadtrip USA Routenplanung Page
Felsformation im Antelope Canyon.

Nach unserer Tour haben wir dann in Page bei Big John’s Texas Barbecue zu Mittag gegessen (typisch amerikanisch und sehr empfehlenswert, für Vegetarier aber eher nicht so geeignet) und uns dann auf den Weg zur Horseshoe Bend gemacht.

Dort gibt es nur einen kleinen Parkplatz, aber es fahren ständig Autos weg, so dass parken kein Problem war. Man muss dann ein kurzes Stück durch die Wüste (1000 m), sollte aber trotzdem unbedingt etwas Wasser mitnehmen. Man kann die Strecke schnell unterschätzen.

Roadtrip USA Routenplanung Page Horseshoe Bend
Horseshoe Bend.

Danach waren wir schon etwas spät dran und mussten uns beeilen, noch vor Sonnenuntergang ins Monument Valley zu kommen. Übrigens habe ich mich auf diesen Abschnitt besonders gefreut, weil die Felsformationen für mich der Inbegriff des Wilden Westens sind. Gerade rechtzeitg sind wir noch bei Tageslicht in Utah angekommen.

Roadtrip USA Routenplanung Monument Valley
Monument Valley.

Am Eingang des Valleys wurden wir erstmal etwas ernüchtert, weil es Teil des Indianerreservats ist und daher kein Nationalpark. Also nochmal Eintritt bezahlen. Vom Parkeingang sah das Monument Valley ziemlich unspektakulär aus und beinahe hätten wir uns entschieden, gar nicht reinzufahren. Zum Glück haben wir es dann doch gemacht, sonst hätten wir wirklich einiges verpasst!

Hier kam uns auch unser Allradantrieb zu Gute, denn ohne den hätte der Valley Drive nur halb so viel Spass gemacht oder wäre gar nicht passierbar gewesen. Also Augen auf bei der Mietwagenwahl. Den Valley Drive solltet ihr nämlich unbedingt mitnehmen, wenn ihr im Monument Valley seid.

Roadtrip USA Routenplanung Monument Valley

Übernachtet haben wir dann übrigens ein Stück weiter in Bluff, im Desert Rose Inn Cabins*, eines der vielleicht schönsten Hotels auf unserem Roadtrip, mit tollem Frühstück.

Alternativ sieht das The View Hotel* richtig toll aus, wäre aber auch doppelt so teuer gewesen.


8. – 9.Tag: Moab und der Arches Nationalpark

162 km – 1:45 h

Von Bluff nach Moab ist man zum Glück schnell gefahren. So kann man früh losfahren und hat dann eigentlich noch den kompletten Tag um den Arches Nationalpark zu erkunden. Utah ist wahrschenlich der Bundesstaat im Südwesten der USA, der an Natur und Abenteuer am meisten zu bieten hat. Das haben wir im Arches Nationalpark gemerkt.

Roadtrip USA Routenplanung Moab Arches Nationalpark
Landscape Arch.

Alleine die Autofahr durch den Park ist spektakulär, die Straßen perfekt ausgebaut mit vielen Gelegenheiten für Fotostopps. Am Parkeingang erhält man eine Karte und Infobroschüre mit Spaziergängen und Wanderungen.

Wir haben uns dafür eintschieden, bis ganz ans Ende des Parks zu fahren und dort den Devil’s Garden Trail zu wandern. Obwohl 11 km durch die Wüste auch nicht ganz ohne sind, war es das absolut wert und landschaftlich wahrscheinlich die schönste der Wanderungen die wir auf dieser Reise gemacht haben.

Gebraucht haben wir dafür ca. 4 h. Wer ebenfalls den Devil’s Garden Trail gehen möchte, sollte zumindest eine mittlere Kondition mitbringen, feste Schuhe und keine Gelenkprobleme haben, denn es gibt einiges zu klettern.

Roadtrip USA Routenplanung Moab Arches Nationalpark
Wegabschnitt des Devil’s Garden Trail.

Nach dieser Wanderung waren wir ehrlich gesagt ziemlich geschafft. Eigentlich wollten wir noch zum Delicate Arch weiterwandern, aber das haben unsere müden Beine dann einfach nicht mehr mitgemacht. Stattdessen haben wir ihn einfach aus der Ferne bewundert.

Übernachtet haben wir in Moab in einem sehr gemütlichen AirBnB. Schlafmöglichkeiten gibt es in Moab genug, auch Motels etc. denn es ist ein beliebter Ausgangspunkt für Sportler und Nationalparkbesucher und die ganze Infrastruktur ist darauf ausgerichtet.

Da es schon recht spät war, hatten wir leider nicht mehr die große Auswahl an Restaurants um etwas zu essen. Gelandet sind wir schließlich in Giliberto’s Mexican Taco Shop, der zwar nicht ganz so gute Bewertungen hatte, dafür aber super Burritos serviert hat und recht authentisch wirkte ;).

Zum Frühstücken können wir das Moab Diner empfehlen, das zwar sicherlich auch für Touristen hergerichtet war, wie ein echtes amerikanisches Diner aus den 50er Jahren, aber damit auch genau unseren Geschmack getroffen hat.


Das ist jetzt der zweite Teil unserer Route durch den Südwesten der USA und weitere folgen bis wir die gesamte Route zusammen haben 🙂

Lasst uns gerne euer Feedback und eure Fragen da, egal ob ihr selber eine Reise plant oder nur aus Interesse fragt!

Weitere Infos, wie Kosten, Flüge, etc gibt’s übrigens in diesem Beitrag:

Roadtrip durch den Südwesten der USA


Unsere Ausrüstung – Das haben wir immer dabei:

Im Folgenden handelt es sich um Affiliate-Links:

Der beste Wanderrucksack der Welt: https://amzn.to/2CutLlZ

Unser VLOG SETUP:
Kamera: https://amzn.to/2CucCZz
Cage: https://amzn.to/2R0lRWq
Ministativ: https://amzn.to/2CtJy4o
Mikrofonadapter: https://amzn.to/2RDKXQ6

Unsere FOTOAUSRÜSTUNG:
Unsere Fotokamera: https://amzn.to/2T3z0zZ
Unser Hauptobjektiv: https://amzn.to/2T1bWlj
Unser Weitwinkelobjektiv: https://amzn.to/2RA4T6y


Dieser Beitrag hat 5 Kommentare

  1. Hallo ihr 2,
    oh wow, da folgt ja ein Highlight dem nächsten! Grand Canyon, Antelope Canyon, Monument Valley… Wahnsinn! Könnt ihr noch sagen, was euer Highlight war?! 🙂
    Da muss ich unbedingt auch mal hin!

    Liebe Grüße
    Iris von Ich Reise Immer So

    1. Hi Iris, vielen Dank für deinen Kommentar. Also meine persönlichen Highlights waren Monument Valley und Yosemite (Der kommt später noch). Patricks war wohl definitiv der Devils Garden Trail bei Moab 😀 Da würden wir sich jederzeit wieder hin.

      Liebe Grüße
      Nora

Schreibe einen Kommentar